Tretet mit eurem Stress in Verbindung – er sagt euch:

„Achtung! Hier stimmt etwas nicht.“

 

 

In der heutigen Berufswelt kann die Wichtigkeit der Entspannung gar nicht genug betont werden. Regelmäßig vom Alltag abzuschalten, in welcher Form auch immer, ist der notwendige Gegenpol zu den vielen Stresssituationen, die uns täglich begegnen. Stress entsteht jedoch nicht nur durch zuviel Arbeit und Zeitdruck. Auch Arbeitslosigkeit, finanzielle und gesundheitliche Sorgen, Gefühle von Isolation und zwischenmenschliche Konflikte erzeugen im Körper Stress.

 

Für unsere Gesundheit ist es sehr wichtig, dass wir im Alltag gut mit Stress umgehen. Psychische Belastungen können sich über Wochen, Monate oder Jahre aufstauen und im Zweifel zu ernsthaften Folgen führen. Der Körper wehrt sich frühzeitig mit Signalen wie Kopf- oder Gliederschmerzen, Schlaflosigkeit, Müdigkeit und Lustlosigkeit. Diese Körpersignale werden häufig mit Kaffee, Energydrinks oder Medikamenten aller Art bekämpft, anstatt die Ursachen anzugehen. Der Mensch verliert den Kontakt zu seinem Körper, er versteht ihn nicht mehr. Wir müssen ja funktionieren, die Ursachen und Wirkungen werden als endgültig hingenommen. Diesen Kreislauf gilt es zu durchbrechen bevor wir durch ernsthafte Krankheiten dazu gezwungen werden.

Ein paar Tipps zur Reduzierung des Stresslevels im Körper:

Ein wichtiger Punkt ist eine gesunde und vollwertige Ernährung und das Trinken von genügend Mineralwasser. Man hat inzwischen festgestellt, dass es regelrechte Anti-Stress-Lebensmittel gibt, die die Produktion von Stresshormonen im Körper vermindern können.

Das sind Nahrungsmittel wie Nüsse, Haferflocken und Bananen, die reich an B-Vitaminen, Zink und Magnesium sind. Auch fettreiche Fischarten wie Lachs gehören dazu, weil sie reichlich stress reduzierende Omega-3-Fettsäuren enthalten. Süßigkeiten, Fruchtsäfte, Softdrinks und Weißmehlprodukte bringen den Blutzuckerspiegel durcheinander und gehören daher wie koffeinhaltige Getränke zu den stress steigernden Nahrungsmitteln. Koffeinhaltige und aufputschende Energydrinks sollte man ebenfalls meiden.

 

Die medizinische Forschung hat inzwischen mittels vieler Studien weitreichende Zusammenhänge zwischen einer gesunden Darmflora und einer hohen Resilienz  festgestellt.

 

Ebenfalls fördern z. B. neben Massagen auch regelmäßiges Meditieren, Yoga, sportliche Aktivitäten und der Aufenthalt in der Natur die Entspannung und somit die Reduktion des Stresslevels. Das japanische Jin Shin Jyutsu sowie die Access Bars sind ebenfalls sehr hilfreiche Tools zu mehr innerer Ruhe und Entspannung.

 

 

 

 

Auch genügend Sonne und Vitamin D sind wichtig für die körperliche und psychische Gesundheit und fördern die Reduktion von Stresshormonen im Körper!

 

 

Hier noch eines der vielen inspirierenden Videos vom "Anti-Stress" Experten Peter Beer zum Thema 'Stressauflösung':